• DANKBARKEIT

    Dankbar zu sein, lässt sich lernen. Wie und warum das wichtig ist.

Dankbarkeit, das ist mehr, als sich zu bedanken, weil ein Kollege die Präsentation übernommen hat oder der Partner einen mit einem netten Geschenk überrascht. Dankbarkeit ist eine Lebenseinstellung, ein grundlegendes Gefühl. Sie hilft dabei, zufriedener zu sein, mehr zu erreichen, intensiver zu lieben ... kurz: sie ist der Schlüssel zu einem erfolgreicheren, glücklicheren Leben. Und dankbar zu sein, lässt sich lernen. Wie und warum das wichtig ist, erfahren Sie hier.

In diesem Artikel:

  • Was Dankbarkeit ist
  • Warum es wichtig ist, dankbar zu sein
  • Dankbarkeit lernen: Übungen für jeden Tag

WAS DANKBARKEIT IST

Laut der Enzyklopädie der Wertvorstellungen beschreibt der Begriff Dankbarkeit einerseits „einen Zustand, in dem man anerkennt, beziehungsweise zu schätzen weiß, dass einem jemand oder etwas ein positives Gefühl geschenkt hat“. Das bedeutet, dass Dankbarkeit in diesem Fall eine Emotion ist, die eine konkrete Ursache hat. Es gibt aber auch Dankbarkeit, die an keine Auslöser geknüpft ist, sondern die als grundlegende innere Haltung immer da ist.

Von dieser Form der Dankbarkeit profitiert nicht nur derjenige, der dankbar ist, sondern auch die Menschen, mit denen er oder sie in Berührung kommt. Denn wer grundsätzlich Dankbarkeit dafür empfinden kann, was er hat, bringt seinem Umfeld eher Wertschätzung entgegen, verhält sich freundlicher, sozialer und ist motivierter. Das überträgt sich oft auf das Gegenüber. Wer nett und respektvoll behandelt wird, wird weniger schnell attackieren oder zumachen als jemand, der wütend und vorwurfsvoll angegangen wird.

Dankbarkeit beeinflusst also wesentlich, wie wohl sich derjenige fühlt, der dankbar ist (oder auch nicht) sowie auch, wie wohl sich das Umfeld mit diesem Menschen fühlt. Denn dankbare Menschen sind oft ausgeglichener und gesünder als unzufriedene.

WARUM ES WICHTIG IST, DANKBAR ZU SEIN

Auch Wissenschaft und Forschung beschäftigen sich mit dem Thema Dankbarkeit. Es gibt mittlerweile verschiedene Studien, die darauf hindeuten, dass sich in vielerlei Hinsicht positiv auf Körper, Geist und Gesundheit auswirkt, grundsätzlich dankbar zu sein.

DANKBARE MENSCHEN SIND GESÜNDER

In einer Studie aus dem Jahr 2015 fanden Wissenschaftler der University of California im amerikanischen San Diego heraus, dass sich die Herzgesundheit von Herzpatienten, die ein Dankbarkeitstagebuch führten, verbesserte. Zudem schliefen sie besser und fühlten sich weniger ausgelaugt.

DANKBARE MENSCHEN SIND OPTIMISTISCHER

Das ergab eine Studie der Psychologen Robert Emmons und Michael McCullough aus dem Jahr 2003. Außerdem machten dieser Untersuchung zufolge dankbare Menschen mehr Sport und mussten seltener zum Arzt als Personen, die eher das Schlechte in ihrem Leben sahen.

DANKBARE MENSCHEN HABEN WENIGER PSYCHISCHE PROBLEME

In einer Studie aus dem Jahr 2015 ließen Wissenschaftler Y. Joel Wong und seine Kollegen Menschen mit psychischen Problemen ein Dankbarkeitstagebuch führen. Das Ergebnis: Nach zwölf Wochen fühlten sich diejenigen, die Tagebuch geführt hatten, deutlich besser als diejenigen, die es nicht getan hatten.

DANKBARE MENSCHEN SIND BERUFLICH ENGAGIERTER

In einer Studie aus dem Jahr 2012 fand Psychologin Sara Algoe heraus, dass dankbare Mitarbeiter effizienter arbeiten, produktiver und verantwortungsvoller sind. Sie melden sich eher für zusätzliche Aufgaben und gehen auch mal eine Extrameile, um ihren Job zu erledigen. Teams von Managern und Führungspersonen, die dankbar sind und das auch kommunizieren, arbeiten enger und produktiver zusammen.

DANKBARE MENSCHEN HABEN STABILERE BEZIEHUNGEN

Algoe, Haidt & Gable stellten 2008 fest, dass Dankbarkeit einhergeht mit einem responsiven Umgang mit dem Partner, was die Beziehung stärkt.

Menschen, denen diese dankbare Grundhaltung fehlt, sehen dagegen oft nur das, was sie nicht haben. Ein solcher (gefühlter) Mangel macht auf Dauer unzufrieden und neidisch. Keine guten Voraussetzungen, weder für ein harmonisches, erfülltes Privatleben, noch für eine berufliche Karriere.


DANKBARKEIT UND NLP

Dankbarkeit ist eine Haltung. Und Neurolinguistische Programmierung ist eine Methode, um bestimmte, eingeschliffene Gedanken- und Glaubensmuster zu überschreiben und zu einer neuen Grundhaltung zu finden. Erlernen Sie in unserem NLP Practitioner Möglichkeiten und Werkzeuge, mittels derer Sie sich von negativen Verhaltensweisen lösen und zufriedener und erfolgreicher werden.

NLP Practitioner

Persönliche Veränderung und Erfolg durch NLP. In 8 Tagen lernen Sie die wichtigsten Strategien für Motivation und Zielerreichung und setzen NLP gezielt für Ihren Fortschritt ein. 

8 Tages Seminar (2 Blöcke à 4 Tage)
Teil 1: 18.03. - 21.03.2021
Teil 2: 15.04. - 18.04.2021

Ort: Hamburg, Rübenkamp 80
Beginn: 10:00 Uhr
Ende: ca. 18:00 Uhr

Infos anfordern

Ort
Ort
Rübenkamp 80
Hamburg
22761
Hamburg

NLP Practitioner

Persönliche Veränderung und Erfolg durch NLP. In 8 Tagen lernen Sie die wichtigsten Strategien für Motivation und Zielerreichung und setzen NLP gezielt für Ihren Fortschritt ein. 

8 Tages Seminar (2 Blöcke à 4 Tage)
Teil 1: 23.09. - 26.09.2021
Teil 2: 21.10. - 24.10.2021

Ort: Hamburg, Rübenkamp 80
Beginn: 10:00 Uhr
Ende: ca. 18:00 Uhr

Infos anfordern

Ort
Ort
Rübenkamp 80
Hamburg
22761
Hamburg

MINDCHANGE AUDIOPROGRAMME

Manches klingt zunächst leichter gesagt als getan. Doch dem ist nicht so. Basierend auf jahrzehntelanger Coaching-Erfahrung und der Expertise von Ulrich Oldehaver, wenn es um das Erreichen von Gllück, Entspannung und persönlicher Weiterentwicklung geht, haben wir zahlreiche MindChange Audioprogramme entwickelt. Hier werden Sie fachkundig durch die mentale Übungen geleitet und fühlen sich schon nach kurzer Zeit glücklich und entspannte.

Das Hören dieses Audioprogramms hilft Ihnen, einschränkende Überzeugungen schnell und entspannt loszulassen und neue, beflügelnde Überzeugungen zu bilden.

Für 29,95 € im Shop

Angst führt bei vielen Menschen zu Meidungsverhalten. Das heißt, dass sie Situationen in denen sie sich ängstlich fühlen, tendenziell eher aus dem Weg gehen. Dieses Audioprogramm hilft Ihnen, Angst in Neugier zu verwandeln.

Für 29,95 € im Shop


DANKBARKEIT LERNEN: ÜBUNGEN FÜR JEDEN TAG

Um Dankbarkeit als Haltung zu verinnerlichen, ist es hilfreich, sich jeden Tag deutlich zu machen, dass es etwas gibt, für das es sich lohnt, dankbar zu sein. Dabei können zum Beispiel folgende Übungen unterstützen:

DANKBARKEITSTAGEBUCH SCHREIBEN
Machen Sie es wie die Herzpatienten aus der oben zitierten Studie und schreiben Sie jeden Tag auf, wofür Sie dankbar sind. Die beste Zeit dafür ist abends, dadurch wird das Tagebuch zu einer Art positivem Tagesabschluss. Aufzuschreiben, wofür man an diesem Tag dankbar war und ist, macht einem bewusst, wie gut es einem geht und schärft die Sinne für die kleinen Dinge, für die man dankbar sein kann. Sie brauchen keine Romane zu schreiben, drei bis fünf Stichpunkte können schon genügen – je nachdem, wonach Ihnen der Sinn steht. Es ist Ihre Dankbarkeits-Zeit, und sie sollte etwas sein, auf das Sie sich freuen und nicht zum Zwang werden.

DANKBAR DENKEN
Die ungeschriebene Variante eines Dankbarkeitstagebuchs. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, bestimmte Tagesrituale mit positiven Gedanken zu verbinden. Überlegen Sie sich zum Beispiel beim Zähneputzen, für was Sie heute oder generell dankbar sind. Nutzen Sie die Fahrt in der U-Bahn zwischen der zweiten und vierten Haltestelle (oder die gesamte Strecke), um mental Dankbarkeits-Momente zu sammeln, oder machen Sie es zu Ihrem Einschlafritual. Solche Dankbarkeits-Momente können Kleinigkeiten sein: das Lächeln der Kassiererin im Supermarkt, dass Sie den Bus noch erwischt oder Ihre Visitenkarten wiedergefunden haben.

FÜNF-FINGER-METHODE ANWENDEN
Die von der Psychologin Elsbeth Martindale entwickelte Fünf-Finger-Methode ist ein einfaches Instrument, um Unzufriedenheit im Keim zu ersticken oder Ihre Dankbarkeit zu stärken. Jedem Finger wird eine Aufgabe zugewiesen und Sie zählen die Finger einfach durch.

  • Beim Daumen (hochrecken) benennen Sie etwas, auf das Sie stolz sind. Machen Sie sich Ihre Talente und Stärken bewusst.
  • Mit dem Zeigefinger deuten Sie auf etwas Schönes in Ihrem Umfeld, das Sie begeistert oder inspiriert.
  • Sind Sie beim Mittelfinger angekommen, gilt es, etwas zu finden, das Sie für jemand anders getan haben und womit Sie sich gut fühlen. Denken Sie darüber nach, mit wem und wann (heute?) Sie das nochmal machen könnten.
  • Der Ringfinger erinnert Sie an einen Menschen und eine Zeit (mit ihm), den Sie aus tiefstem Herzen lieben oder geliebt haben: Partner, Freunde, Familienmitglieder ... Wandern Sie in Gedanken von diesem Menschen zu anderen Menschen, die Sie lieben.
  • Abschließend nennen Sie beim kleinen Finger etwas, für das Sie in Ihrem Leben sehr dankbar sind.

ACHTSAMKEITSÜBUNGEN MACHEN
Achtsamkeit bedeutet, im Moment zu sein, im Hier und Jetzt. Achtsam zu sein bedeutet, sich kleine Auszeiten zu nehmen, um Dinge bewusst wahrzunehmen, zu spüren, Ihre Aufmerksamkeit auf andere Dinge zu lenken als auf das, was noch zu tun ist. Sie können das im Alltag immer wieder üben. Zum Beispiel können Sie bei Leerlaufphasen im Job einfach mal ein paar Minuten aus dem Fenster schauen und gucken, was da draußen so ist, das Ihnen gefällt. Oder Sie beginnen Ihre Mittagspause damit, im Büro Dinge, Menschen, Pflanzen etc. zu erspähen, über die Sie sich freuen.

Auch Meditationstechniken zu lernen, kann dabei helfen, sich in negativen Situationen neu auszurichten. Oder Sie lassen diese Aufgabe ein MindChange-Audioprogramm übernehmen, zum Beispiel Das Positive erkennen. Einfach Kopfhörer auf, Augen zu und entspannen.

POSITIVE ERINNERUNGEN SCHAFFEN
Sie brauchen nicht darauf zu warten, dass etwas passiert, für das Sie dankbar sein können (obwohl das eigentlich jeden Tag ganz von selbst geschieht). Sie können auch aktiv etwas dafür tun, dankbar sein zu können. Schauen Sie sich zum Beispiel Fotoalben an, telefonieren Sie mit einem lieben Freund, gehen Sie durch Ihren Kalender und suchen Sie nach schönen Dingen in den vergangenen Wochen und nach Ereignissen, auf die Sie sich in den kommenden Tagen und Wochen freuen.

DANKBARKEIT AUSDRÜCKEN
Im März 2012 erschien im Journal of Happiness Studies eine Studie, in der Steven M. Toepfer und zwei seiner Kollegen von der Kent State University untersuchten, inwiefern sich das Schreiben von „Dankeschön-Briefen“ positiv auf deren Verfasser auswirkt. Das Ergebnis: Schon bei einem Brief pro Woche zeigten sich die Schreiber nach drei Wochen glücklicher, zufriedener und weniger depressiv. Triftige Gründe, um zumindest regelmäßig einen Zweizeiler mit ein paar netten Worten an liebe Menschen zu verfassen, in denen Sie Ihre Dankbarkeit auszudrücken. Ganz zu schweigen von dem Gefühl, das aus dem Wissen entsteht, welche Freude Sie dem oder der anderen damit gemacht haben.

HOCHSENSIBILITÄT

Lesen Sie hier, was Hochsensibilität bedeutet wie Sie mit Ihrer eigenen und/oder der eines hochsensiblen Menschen in Ihrem Umfeld umgehen.

Artikel lesen

KONZENTRATION VERBESSERN

Sie können sich nicht konzentrieren? Hier finden Sie die besten Tipps, um Ihre Konzentrationsfähigkeit zu steigern.

Artikel lesen

SCHLECHTE ERINNERUNGEN LOSWERDEN

Wie wird man schlechte Erinnerungen los? Die besten Tipps, um negative Erinnerungen hinter sich zu lassen und nach vorn zu blicken.

Artikel lesen

PRÜFUNGSANGST LOSWERDEN

Gegen Prüfungsangst lässt sich etwas tun. Erfahren Sie hier, wie das geht. Die besten Tipps, um Prüfungsangst schnell hinter sich zu lassen.

Artikel lesen

VERZEIHEN LERNEN

Warum ist verzeihen manchmal schwer? Was es Ihnen bringt, wenn Sie lernen, zu verzeihen und Tipps für Ihren Alltag.

Artikel lesen

ANTRIEBSLOSIGKEIT ÜBERWINDEN

Müde und ohne Drive? Warum Sie sich antriebslos fühlen und wie Sie Antriebslosigkeit schnell überwinden

Artikel lesen

HABEN SIE FRAGEN?

Welche Fragen haben Sie an uns?

Schreiben Sie uns eine Nachricht oder kontaktieren Sie uns unter +49 (0)40 229 444 10.

Wir rufen Sie gerne zurück.

Zum Kontaktformular

Kostenloses NLP 10-WOCHEN-PROGRAMM

Wollen Sie mehr über NLP erfahren, herausfinden, was NLP Ihnen bringen kann? Oder einen Vorgeschmack auf die Themen im Seminar bekommen?

Externer Link

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden auf www.mindvisory-seminars.de Cookies (z. B. Tracking- und Analytische Cookies), mit denen eine Analyse und Messung von Nutzerdaten möglich ist. Weitere Informationen finden Sie hier: